Sonntag, 29. August 2010

Von Urlaubshunden und Urlaubsfreuden

Welcome back, alle miteinander, hier kommen ein paar Urlaubsimpressionen. Mir wird beim Blick aus dem Fenster, wo alles vom grauen Nieselregen verschluckt wird, ganz weh ums Herz!
Unser Bruno entpuppte sich als Urlaubs-Strand-Meer-Wellen-Fan,



der auch gegen ein kleines Nickerchen im warmen Sand nichts einzuwenden hatte ;-)



Aber der Weg zum Strand führte uns zunächst in eine ganz andere Richtung, nämlich nach Carcassonne mit seiner beeindruckenden komplett erhaltenen Altstadt und Festungsanlage aus dem Mittelalter.



Was für ein Gefühl, gen Mitternacht, dann nämlich, wenn (fast) alle Touris die Altstadt verlassen haben, einmal um die Festungsanlage herumzuspazieren!



Kein Mittelalter, aber ein wunderschönes, üppig mit Blauregen beranktes Haus, war unser Heim für die Dauer unseres Urlaubs an der französischen Atlantikküste.



Auf einem weitläufigen Grundstück fühlte sich nicht nur der Hund wohl ;-)



Beim Faulenzen am Pool wurde so manches Häkelblümchen fertig...



...und beim Schlemmen schlugen unsere Genießerherzen höher *LOL*



So können Strände im August in Frankreich aussehen, vorausgesetzt, man besucht sie zur richtigen Tageszeit,



nämlich kurz vor Sonnenuntergang ;-)



Allerdings war unser Urlaubsort, Contis Plage, nicht wirklich überlaufen, und das, obwohl im August ganz Frankreich "en vacances" - "im Urlaub" ist.



Ist zwar kein Patchwork, aber solch farbenprächtige Tischdecken mussten auf's Photo.Überhaupt hatte ich den Eindruck, dass es leichter ist, in Köln an eine französische PW-Zeitschrift zu kommen, als in unserer Urlaubsgegend. Ganz Frankreich scheint zu sticken, weshalb ich für die Stickerinnen unter euch eine tolle Empfehlung habe, nämlich diesen Blog. Scrollt etwas runter und dann seht ihr ein wunderschönes Sonderheft der Bloggerin zum Thema Redwork, das ihr hier anschauen und ordern könnt.



Die Rückreise führte uns über Tours, eine quirlige, absolut sehenswerte Stadt an der Loire, und wer etwas mehr Zeit mitbringt, besucht von da aus direkt die Schlösser der Loire!



Und weil ich mich so freue, wieder bei euch angekommen zu sein, gibt's zum Schluss ein urfranzösisches, megaschnelles und wahnsinnig leckeres Kuchenrezept, Original von einer unserer französischen Freundinnen, voila,



Far Breton a la Monique:
--------------------------
1.) Aus 3 Eiern, 1/2 Liter Milch, 100g Zucker, 125g Mehl und einer Prise Salz wird ein Teig gerührt.
2.) Diesen sehr flüssigen Teig füllt ihr in eine gebutterte Auflauf-oder Kuchenform.
3.) 125g Trockenpflaumen ohne Stein werden nun einmal halbiert und ebenfalls in dem Teig gleichmäßig verteilt. Rosinen tun's zur Not auch, Kinder mögen den Kuchen sogar ohne alles ;-)
4.) 80g Butter als Flöckchen über den Teig verteilen.
5.) Bei 200° Umluft ca. 20 Minuten auf der untersten Schiene backen.
Schmeckt wunderbar nach Urlaub, Sehnsucht und Frankreich. A la prochaine - ich freu' mich auf euch!!!

Montag, 2. August 2010

Ein paar Tipps vor der Blogpause

Der August bietet sich wunderbar für eine kleine Blogpause an, deshalb verabschiede ich mich für diesen Monat, natürlich nicht, ohne euch ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben.
Taschenanleitungen und schöne Tasche gibt's wie Sand am Meer, aber Isabella hatte es mir besonders angetan und das bei Farbenmix erhältliche e-Book, das übrigens Anleitungen für 3 verschiedene Isabella-Varianten enthält, ist wirklich super, zumal einem bei eventuell auftauchenden Fragen wirklich schnell geholfen wird! Die Amy-Butler-Stoffe und der Maßbandstoff sind alle von Brigitte.



Was macht die trendige Bloggerin, wenn die Nähmaschine im August zur Kur, sprich Updaten, ist? Richtig, sie sieht sich auf anderen Blogs um und muss mit Erstaunen feststellen, dass der Mega-Trend des Sommers, nämlich Blümchen häkeln, bisher vollkommen spurlos an ihr vorüber gegangen ist :-( An euch etwa auch??? Keine Sorge, Abhilfe naht in Form eines mega-verführerischen e-Books namens "Eine Woche Häkelsommer" vom Kunterbunteskleeblatt-Blog, ebenfalls erhältlich bei Farbenmix! Das Schöne an diesen e-Books finde ich, dass man, einmal bestellt und bezahlt, nur einen Sekunden-Klick drauf warten muss, und schon kann die Häkelnadel glühen ;-) 2 Blümchen sind bereits fertig, weitere werden folgen.



Wem nun gar nicht nach Häkeln der Sinn steht, der kann sich seine Blümchen gerne auch nähen. Leider habe ich an Simones Blütenswap nicht teilgenommen, aber sie hat auf ihrem Blog sogar eine tolle Anleitung und Vorlage für die Blüten gepostet, dann glüht eben nicht der Häkelhaken sondern die Nähmaschine ;-)



Ab und an müssen die Hände mal gar nichts tun, da bietet sich dann eine kleine Lesepause an. Hier seht ihr meine Sommerlektüre, zu der ich zwar auch noch nichts sagen kann, aber vielleicht lasst ihr euch ja hier und hier oder hier zum Weiterlesen verführen!



Und da der Magen weder von Häkelblümchen noch von Lesefutter satt wird, gibt's zur Blogpause noch ein schnelles Rezept, nämlich ein:



Italienischer Nudelsalat
--------------------------
Zutaten:
------------
300g Penne Rigate
1 kleiner Fenchel
50g Feldsalat oder Rucola oder Radicchio
50g Salami (dünn geschnitten)
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Handvoll schwarze Oliven, am besten ohne Stein
2 EL Kapern
---------------------------------------------------
Für die Salatsoße:
-------------------
ca. 1 Tasse Nudelwasser
ca. 1/2 Tasse Olivenöl
2 TL Weißweinessig
1TL Kapernsud
1 - 2 EL Honig
1TL Tabasco
Salz, Pfeffer
--------------------------
Die Nudeln "al dente" kochen
Den Fenchel in feine Scheiben schneiden
Feldsalat bzw. Rucola oder Radicchio waschen, falls ihr Radicchio nehmt, den etwas klein schneiden
Salamischeiben halbieren
Frühlingszwiebeln in ca. 1cm große Stücke schneiden
Zutaten in eine Salatschüssel geben.
------------------------------------------------------------------------------------------
Die Soßenzutaten miteinander mixen und kräftig abschmecken. Ich bewahre mir immer etwas mehr Nudelwasser auf, damit ich ggfls. noch etwas Soße nachmachen kann. Soße über den Salat gießen und etwas ziehen lassen.
In diesen Salat könnt ihr alles hineingeben, was euch "italienisch" vorkommt. Getrocknete Tomaten machen sich auch sehr gut, probiert es einfach mal aus. Wichtig ist, dass die Soße schön kräftig schmeckt, aber auch da könnt ihr ruhig etwas experimentieren!
Lasst es euch schmecken!!!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails