Sonntag, 31. Juli 2011

Ein Sonntag voller Geschenke

Birgit aus meiner PW-Gruppe feiert heute ihren Geburtstag, weshalb ich ihr mit diesem sommerlichen Kissen ganz herzlich gratuliere. Ich finde, so schöne Motivstoffe laden geradezu ein, sie ganz gezielt in Szene zu setzen.




Die verträumte Schwimmerin krault der Sonne entgegen, auch hier wird's nach einer Woche Dauerregen langsam trockener und wärmer!




Eine AMC aus einer großzügig abgeschnittenen Webkante, die auch noch eine Badenixe zeigt, und fertig ist ein sommerliches Geburtstagsgeschenk.



Ich bin aber auch noch beschenkt worden, nämlich von Angelika, die mir diese schönen Fingerhüte von Hamburg und Frankfurt schickte. Die hab' ich nicht etwa auf Kartoffeln drapiert, nein, das ist ein Kartoffel-Stoff, ebenfalls von Angelika, und aus dem werde ich mit Sicherheit etwas Nettes für die Küche zaubern ;-)




Damit aber noch nicht genug, Gisela überraschte mich mit einem weichen Umschlag gefüllt mit jenem Kona-Cotton-Snow, der quasi das Must-Have für diese schönen modernen stylischen Quilts ist. Sie hatte (vollkommen zurecht ;-) Sorge, dass meine Vorräte nach dem letzten Nichten-Nähwochenende arg geschrumpft waren, aber jetzt kann ich dank Giselas Voraussicht wieder aufatmen.

Liebe Angelika, liebe Gisela, herzlichen Dank für eure wunderbaren Geschenke, sie sind das Tüpfelchen auf dem "i" einer Bloggerin!




Wie wär's, wenn ihr euch selbst mal beschenken würdet, und zwar mit einem neuen Quilt? Bei Brigitte laüft ein toller Quilt-Along mit einem sehr einfach zu nähenden Block, der, in Unifarben genäht, zu spektakulären Ergebnissen führt. Das finde ich jedenfalls, je länger ich mir meine bisher genähten Blöcke betrachte. Einsteigen ist jederzeit noch möglich und Unis hat sicher jede von euch in ihrem Stash!



Dienstag, 26. Juli 2011

2 1/2 Tage - 1 Quilt

Meine Nichte, ja, die von hier, hatte beschlossen, dass ihr Quilt aus einer Lichtjahre entfernten Ponyhofphase nicht wirklich mehr zu ihr passte, und mal "vorsichtig" bei der Tante angeklopft, ob sich da was machen ließe? Sie würde ja gerne mitnähen, ein Angebot, dem ich mich nicht entziehen konnte. Gesagt, getan, am letzten Wochenende war es dann soweit, Freitag Nachmittag ging's los und unser Ziel war ein fertiger Quilt bis Sonntag . Eine Jelly-Roll, eine Idee für ein schönes und schnell zu nähendes Top von hier und eine Nichte, die wirklich Talent hat und nähen kann, mit diesem Mix war der Quilt am Sonntag Abend fertig! Hier seht ihr ihn in seiner ganzen Pracht,



und hier seht ihr meine fleißige Nichte!




So schaut der Wochenendquilt von der Rückseite aus.



Die gequilteten Blüten füllen die recht große Unifläche schön aus. Das Quilting haben wir beide in Co-Produktion erledigt, ich habe gequiltet, während meine Nichte den Quilt hielt, sodass ich mit dem ganzen Hin-und-Her-Geschiebe des Sandwiches nichts zu tun hatte, sehr zu empfehlen! Dieses Wochenende hat uns beiden unglaublich viel Freude bereitet, toll finde ich, dass meine Nichte sich nicht von mir hat benähen lassen, sondern lediglich mit ein bisschen Unterstützung von der Tante mit einem wunderschönen selbstgenähten Quilt im Gepäck nach Hause gefahren ist!



Schaut mal, was sie mir als Dankeschön mitgebracht hat, ist das nicht unglaublich? Die offiziellen Fingerhüte des Braut-und Verlobungspaares dieses Jahres!!! Bekommt man nur, wenn man Nichten beim Quiltnähen hilft ;-)




Sonntag, 17. Juli 2011

BlockZeit

Die Juli-Hausaufgabe bei der BlockZeit war wirklich leicht zu "händeln", hatte sich Floh doch einen Block zu den Themen Meer Strand Küste gewünscht. Fische gehen immer und meine schwimmen morgen direkt nach Berlin,




begleitet von dieser AMC, natürlich auch was Fischiges ;-)



Die Idee zu den Fischen in "Raw Edge Applique" stammt aus dem Buch "Scandinavian Stiches" von Kajsa Wikman, die auch einen sehr sehenswerten Blog hat. Das Buch enthält eine wahre Fundgrube von Ideen und ist die Empfehlung für all diejenigen unter euch, die gerne mal Fünfe gerade sein lassen, Applique eigentlich hassen, aber in diesem Buch damit ausgesöhnt werden, weil Kajsa eben Raw Edge Applique bevorzugt und heraus kommt dabei ein frech fröhlicher Mix aus Quilts, Kissen, Püppchen, Pincushions, Weihnachtwichteln, Wallhangings, Engeln und Minitäschchen, queerbeet durch alle Jahreszeiten genäht - einfach wunderbar! Schaut mal im Tallgrass Prairie Studio oder beim Sometimescrafter oder bei I heart linen vorbei, da gibt's schöne Bilder und was zum Nachlesen aus diesem tollen Buch. Es ist übrigens bei Stash Books erschienen, einem Verlag, der sich auf neue moderne Quiltliteratur spezialisiert hat und dessen Seite zu besuchen immer wieder lohnt und verführt!




Donnerstag, 14. Juli 2011

Martina proudly presents

Nun ist er endgültig fertig, mein Webkanten Spiderweb-Quilt aus der BlockZeit und ich bin total glücklich mit diesem farbenfrohen Schätzchen, das die BlockZeitmädels möglich gemacht haben. Danke nochmals an euch, dass ihr mit meinen und euren Webkanten ein Spinnennetz genäht habt, das seinesgleichen sucht!






Hier seht ihr im Detail, dass Brigitte in die Freiräume Spinnennetze Longarm gequiltet hat, eine tolle Idee und ich finde, sie hat auch einen super passenden Rückseitenstoff für mich ausgesucht.






Überhaupt ist es die reinste Freude, ein von Brigitte gequiltetes Top zurück zu erhalten. Seht nur, wie schön sie mein Spinnennetz verpackt hat. Für den Fall, dass der Quilt verschenkt werden soll (was ich bei diesem nie und nimmer tun werde ;-) liegt ein kleines Schmuckkärtchen mit dem Aufdruck bei: "Die unter einem Quilt schlafen, schlafen unter einer Decke der Liebe"




Außerdem erhält man einen personalisierten Schlüsselanhänger mit einem Motiv aus dem eigenen Quilt - ist das nicht schön?! Mehr Photos von meinem Quilt findet ihr übrigens hier.





Schön ist es auch, wenn eine liebe Bloggerin mir aus ihrem Urlaub einen Fingerhut mitbringt. Ein herzliches Dankeschön an Gisela für diesen netten Gruß aus Amsterdam!





Apropos Urlaub, der auch im Bloggerland bei vielen von euch kurz bevor steht. Hier habe ich noch 3 richtig gute Buchtipps für euch, Liebe, Realität und Krimi, also für jeden Geschmack etwas dabei.



Beginnen wir mit der Liebe und "Leon und Louise", deren Geschichte bzw. Love-Story mitten in den Turbulenzen des 1. Weltkrieges in einem kleinen Dorf in der Normandie beginnt. Kaum haben die beiden sich gefunden, reißt der Krieg sie auseinander, schlimmer noch, beide halten den anderen für tot. 10 Jahre später begegnen sie sich zufällig in der Metro in Paris wieder, nur hat Leon ein kleines Problem, denn er ist inzwischen verheiratet und Vater! Wie diese Liebe allen Widrigkeiten zum Trotz Leon und Louise bis zu Leons Tod niemals loslässt, beschreibt dieser Roman auf ganz wunderbare Weise, denn Alex Capus findet eine Sprache, die nicht altmodisch ist, aber trotzdem keinen Zweifel daran lässt, dass wir es hier mit einer Beziehung zu tun haben, in der man die große Liebe nicht einfach in eine "Stay Friends" Suchmaschine eingeben konnte, wenn man denn glaubte, sie verloren zu haben...


Weiter geht's mit "Im Meer schwimmen Krokodile" womit wir in der Realität angekommen sind. Dieses kleine, nicht mal 200 Seiten starke Buch hat mich sehr berührt, denn darin wird die wirklich erlebte Geschichte von Enaiat erzählt, der als 10-jähriger Junge von seiner Mutter sozusagen ausgesetzt wurde, um irgendwo in der Welt ein besseres Leben zu finden. Welche Mutter tut so etwas, werdet ihr euch fragen? Eine, die in Afghanistan Mord und Todschlag erlebt und weiß, dass ihr Sohn nur dann eine Überlebenschance hat, wenn er aus diesem Land flieht. Wie Enaiat von Afghanistan schließlich bis nach Italien kommt und was er dabei alles erlebt, davon handelt dieses Buch, das ihr auch eurem Sohn oder eurer Tochter auf's Nachttisch legen könnt - zum Lesen natürlich ;-)


Nr.3, "Der geheimnislose Junge" liegt bei mir derzeit auf dem Nachttisch und hält mich vom Schlafen ab! Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von Krimis mit Lokalkolorit, weil die mir oft zu "altbacken" sind, aber dieser hier ist anders, vielleicht weil er mitten in Köln spielt und hier ein Kommissar ermittelt, der nicht nur wegen seines unaussprechlichen Vornamens Suchtpotential hat. Zbigniew Meier sucht den 15-jährigen Sohn eines erfolgreichen Architektenehepaares, der eines Tages wie vom Erdboden verschwunden zu sein scheint. Schnell wird klar, dass der von seinen Eltern fast ständig kontrollierte Junge doch nicht geheimnislos ist, wie alle zunächst denken. Und als dann in Turin bei Bauarbeiten in einem Rohbau der Torso eines Jungen in einer Plastiktüte entdeckt wird, packt es einen richtig und es wird bis weit nach Mitternacht gelesen. Vergaß ich noch zu erwähnen, dass sich auf dem Rücken dieser kopf - und gliedmaßenlosen Leiche aufgemalte Leberflecken befinden, die bei genauerem Hinsehen eine Landkarte Frankreichs darstellen? Das ist Grusel pur und egal ob Kölnkrimi mit Lokalkolorit, dieser Roman ist einfach klasse und Herr Meier auch!

Sonntag, 3. Juli 2011

Abi-Kuschelkissen

Meine Nichte hat nicht nur ein sehr gutes Abi hingelegt, sondern auch gleich ein doppeltes, nämlich zusätzlich noch auf französisch - herzlichen Glückwunsch!!! Klar, da musste jetzt ein passendes Geschenk her, am besten mit französischem Einschlag. Bärbel aus meiner PW-Gruppe schenkte mir das kleine Stoffpaneel mit dem Eiffelturm, Birgit aus meiner PW-Gruppe zauberte auf ihrer Bernina-Aurora das feine "Abi 2011" Label und ich habe das dann zu diesem Kissen vernäht.





Der Eiffelturm-Stoff stammt übrigens von hier und





das "Abi-2011"-Label stippt so dreidimensional aus dem Kissen hervor. Gequiltet habe ich zum ersten Mal mit meinem Kantenlineal, was wider Erwarten super geklappt hat und das Quilting zu einer ganz entspannten Angelegenheit machte.




Entspannt könnt ihr euch auch an dieses wirklich traumhaft leckere Erdbeer-Dessert heranwagen, das im Nu gemacht ist, Hauptsache ihr habt die folgenden Zutaten im Haus:




Erdbeertraum:

-----------------

Zutaten:

-------------

250 g Mascarpone (ersatzweise Sahnequark, aber nur zur Not ;-)

1 Schale Erdbeeren

Schlagsahne (200 ml)

Zucker oder

Erdbeermarmelade

------------------------------------------------

Zubereitung:

--------------

Die Erdbeeren waschen und klein schneiden.

Die Hälfte der Erdbeeren zusammen mit dem Mascarpone in einem höheren Gefäß pürrieren und soviel zuckern, dass die Creme eine leichte angenehme Süße hat. Wenn ihr selbstgemachte Erdbeermarmelade statt des Zuckers hinzufügt, wird der Geschmack noch intensiver ;-)

Die Erdbeercreme in halbhohe Gläser füllen und darüber die restlichen kleingeschnittenen Erdbeeren verteilen. Ev. noch ein wenig Zucker darüber streuen.

Die süße Sahne steif schlagen und auf die Erbeeren geben.

Zum Schluss noch ein TL selbstgemachte Erdbeermarmelade (schmeckt aber wirklich nur mit selbstgemachter) auf die Sahne geben und mit einer kleinen Erdbeere dekorieren - ein Traum!!!


Freitag, 1. Juli 2011

Verkehrte Welt

Preisfrage: Was muss passiert sein, dass ich bei 35° im Schatten einem Schneemann Leben einhauche? Richtige Antwort: Britta hat Geburtstag und sammelt Winterblöcke!!!
Mich haben die Schneeflocken beim Nähen nicht wirklich gekühlt, irgendwie wurde mir immer heißer *LOL* Ich hoffe, dass mein frostiger Geselle die Glückwünsche bereits überbracht hat.



Im Gepäck hatte er übrigens Webkanten-ToLas in Eiscremefarben und




ein Mini-Pincushion, das ich aus den Resten von den ToLas noch schnell genäht habe, denn Britta ist ein Fan von Nadelkissen aller Art.




Sommerlich kommt auch meine AMC daher, mit einem Häkelblümchen, das Britta auch als Brosche verwenden kann.



LinkWithin

Related Posts with Thumbnails